12. März 2016

Pressemitteilung


Al-Wazir: Radverkehr erhält höheren Stellenwert in Hessen


Hessischer Verkehrsminister zu Gast bei der Landesversammlung - ADFC Hessen feiert 30-jähriges Bestehen


Gute Zusammenarbeit zwischen Verkehrsministerium und ADFC bei Gründung der AG Nahmobilität Hessen


Von links: Stefan Burger (Referent Nahmobilität im HMWEVL), Landesgeschäftsführer Norbert Sanden, Staatsminister Tarek Al-Wazir, Landesvorsitzender Stefan Janke


Frankfurt am Main. "Wir räumen dem Radverkehr in Hessen einen höheren Stellenwert ein." Das bekräftigte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Samstag bei der Landesversammlung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Hessen (ADFC) in Frankfurt am Main. Anlass seines Besuchs war das 30-jährige Bestehen des Landesverbands. "Für eine zukunftsfähige und klimaschonende Mobilität müssen mehr Menschen das Auto stehen lassen und aufs Fahrrad umsteigen - nicht nur in der Freizeit, sondern auch für den Weg zur Arbeit. Doch wer den Autositz gegen den Sattel tauscht, will sich sicher, bequem und zügig fortbewegen können. Hier wird das Land verstärkt aktiv, denn mit einer Infrastruktur von gestern kann man keine Mobilität von morgen gestalten. Wir werden deswegen jährlich 4 Mio. Euro in Radwege an Landesstraßen investieren, 25 weitere Radverkehrsprojekte alleine in diesem Jahr fördern und uns verstärkt dem Thema Rad-Direktverbindungen zwischen Städten widmen."

Tarek Al-Wazir. Bild: Archiv

Wesentliche Impulse für die Förderung des Radverkehrs in Hessen erwartet Al-Wazir von der neuen Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH), die am 17. März erstmals zusammentrifft. "Um den Fuß- und Radverkehr zu stärken, bringen wir Akteure aus Verbänden und der Wissenschaft mit Vertretern der Kommunen und des Landes in einem Kompetenznetzwerk zusammen. Die Arbeitsgemeinschaft soll die hessischen Städte und Gemeinden dabei unterstützen, gute Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen. Der ADFC hat nicht nur die Gründung des Netzwerks wesentlich mit vorbereitet, er wird auch für die weitere Arbeit ein kompetenter und wichtiger Partner sein. Seit Jahren setzen sich seine Mitglieder auf lokaler Ebene für eine bessere Situation für Radfahrer ein. Sie sind Experten für die Probleme und Möglichkeiten vor Ort", sagte der Minister. Er würdigte auch den Einsatz vieler ADFC-Mitglieder für Flüchtlinge: "Überall in Hessen sammeln ADFC-Mitglieder gebrauchte Fahrräder und reparieren sie, damit Flüchtlinge sich in ihrem neuen Umfeld besser fortbewegen können."

Stefan Janke. Bild: Archiv

ADFC-Landesvorsitzender Stefan Janke bescheinigte der Landespolitik Fortschritte in der Radverkehrsförderung. "Die Ansätze der letzten Monate sind gut, aber es könnte sich noch mehr bewegen für das Rad in Hessen, andere Bundesländer haben das gezeigt", bewertete Janke die aktuelle Politik des Landes. Mit Optimismus blickt der ADFC Hessen auf die von Al-Wazir angekündigte AGNH: "Dies ist der Ort, an dem die von uns seit langem geforderte Radverkehrsstrategie für das Land Hessen entstehen kann. Es ist gut, dass das Verkehrsministerium neben Kommunen und Wissenschaftlern auch Verbände wie den ADFC zu den Expertenkreisen der AGNH eingeladen hat."

Ähnliche Zusammenschlüsse - zum Beispiel Arbeitsgemeinschaften von fahrradfreundlichen und fußgängerfreundlichen Kommunen - agieren seit vielen Jahren sehr erfolgreich in den hessischen Nachbarländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

Der ADFC Hessen zählt 30 Jahre nach seiner Gründung mehr als 13.000 Mitglieder. Der Landesverband vertritt die Interessen der Radfahrenden in Hessen gegenüber der Landespolitik und betreibt darüber hinaus vielfältige Aktivitäten: So betreut der ADFC Hessen im Auftrag des Landes die Wegweisung der Hessischen Radfernwege, berät Unternehmen und Kommunen, die fahrradfreundlich werden wollen (bike + business), zertifiziert fahrradfreundliche Unterkünfte (Bett+Bike) und bietet Radfahrkurse für Erwachsene an. In nahezu jedem hessischen Landkreis gibt es einen Kreisverband, in vielen Kommunen auch örtliche ADFC-Gliederungen. Dort kümmern sich die Aktiven um Belange des Radverkehrs, organisieren Radtouren und bieten verschiedene Serviceleistungen wie Fahrradcodierungen an.

Pressekontakt:
ADFC Hessen e.V.
Norbert Sanden
Löwengasse 27A
60385 Frankfurt am Main
Tel.: 069 9563460 - 41
Fax: 069 9563460 - 43

E-Mail:
www.adfc-hessen.de


Hier geht's zum Archiv

Besuchen Sie uns auch auf

Logo

Dem Fahrradklau vorbeugen:

Logo

Helfen Sie, Mängel zu orten:

Logo
Logo

Bett+Bike-Unterkünfte finden:

Logo
Logo
Logo

© ADFC 2010