ADFC Hessen: Nachrichten

26.09.2017

Radverkehrskonzept für das Gebiet des Landkreises Kassel

ADFC Kassel Stadt und Land e.V. präsentiert umfangreiche Materialsammlung zur Verbesserung der Radverkehrssituation

Viele Regionen und Städte beschäftigen sich mit der Frage, was passieren muss, damit das Rad als zukunftsfähiges Fahrzeug eine größere Berücksichtigung unter den Verkehrsteilnehmern findet. So auch der ADFC Kassel Stadt und Land. Er beauftragte die Planungsgemeinschaft Iba/Schmidt zu untersuchen, was vor Ort im Planungsraum des Landkreises Kassel pro Fahrrad kurz-, mittel- und langfristig entwickelt werden könnte. So entstand zwischen Frühjahr 2014 und Herbst 2017 das Projekt Radverkehrskonzept für das Gebiet des Landkreises Kassel.

Ziel des Radverkehrskonzeptes ist es, Handlungsempfehlungen für eine systematische, effiziente und nachhaltige Förderung des Radverkehrs im betrachteten Planungsraum zu geben. Im Rahmen einer Angebotsplanung soll dabei aufgezeigt werden, welche Infrastruktur und weitere Maßnahmen für einen höheren Wegeanteil des Fahrrads am Gesamtverkehr notwendig sind.

Wichtig ist den Autoren, möglichst Radfahren für alle zu verwirklichen. Dafür ist ein durchgängiges, möglichst direkt geführtes, einfach verständliches, attraktives, verkehrs- und rechtssicher zu befahrendes Radverkehrsnetz notwendig. Dieses Netz muss eine breite Akzeptanz unter den heutigen und vor allem zukünftigen Radfahrenden zwischen 8 und 88 Jahren finden. Wie ein solches Netz für den Planungsraum des Landkreises Kassel entstehen könnte, wird im Radverkehrskonzept aufgezeigt.

Kartenausschnitt aus dem Radverkehrskonzept

Die Autoren haben den gesamten Planungsraum mit dem Fahrrad befahren und die aktuelle Situation vor Ort im Bild festgehalten. Ferner wurden relevante Planungswerke und frei im Netz verfügbare Luftbilder analysiert. Aufbauend auf dieser Analyse wurde in der Netzplanung ein hierarchisch gegliedertes, integriertes Radverkehrsnetz für den Alltags- und Freizeitverkehr entwickelt. In die Planung wurden zahlreiche Maßnahmen aufgenommen, mit deren Umsetzung ein geschlossenes Radverkehrsnetz entwickelt werden könnte.

Ein großes Lob erhält das Konzept auch von ADFC-Landesgeschäftsführer Norbert Sanden: "Wir freuen uns sehr, dass der Kreisverband Kassel Stadt und Land mit diesem hervorragenden Konzept einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Radfahrende im Landkreis Kassel geleistet hat. Natürlich wünschen wir uns, dass viele Anregungen von den Verantwortlichen in den Kommunen und beim Kreis tatsächlich umgesetzt werden, damit all jene, die das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzen wollen oder müssen, dies ohne Mühe, mit Freunde und verkehrssicher tun können."

Für eine vermehrte Fahrradnutzung sind neben der passenden Infrastruktur auch die weichen Maßnahmen der Radverkehrsförderung wie Kampagnen zu intensivieren. Dies kann diese Radverkehrsstudie allerdings nur am Rande leisten. Um effektiv mit den weichen Maßnahmen der Radverkehrsförderung, wie beispielsweise der Aktion Stadtradeln, nachhaltige Erfolge erzielen zu können, muss allerdings die passende Infrastruktur vorhanden sein. Dazu will das Konzept den planerischen Grundstock legen.

Die Autoren verstehen das Planungswerk als konzeptionelle Ideensammlung für Akteure aus der Region. Sie hoffen, damit für die Entwicklung einer zukunftsfähigen, regionalen Nahmobilität einen Anstoß geben zu können.

Direkt zum Radverkehrskonzept für das Gebiet des Landkreises Kassel

Das Radverkehrskonzept für das Gebiet des Landkreises Kassel als PDF herunterladen


Hier geht's zum Archiv

Besuchen Sie uns auch auf

Logo

Dem Fahrradklau vorbeugen:

Logo

Helfen Sie, Mängel zu orten:

Logo
Logo

Bett+Bike-Unterkünfte finden:

Logo
Logo
Logo

© ADFC 2010